Buchung von Geräten

Vor einer Erstnutzung sind eine Online-Registrierung sowie eine Einweisung durch einen der Verantwortlichen der BCF erforderlich.

Die Gerätenutzung wird im Buchungskalender registriert.

Die Geräte können bis zu 4 Wochen im Voraus für eine Nutzung Montag bis Freitag täglich von 0.00 bis 13.00 Uhr oder von 13.00 bis 24.00 Uhr gebucht werden, höchstens jedoch an 3 Tagen in einer Woche bzw. an 10 Terminen im Monat. An Wochenenden gibt es keine Einschränkungen der Nutzungszeiten.

Nutzer können bis zu 24 Stunden vor dem geplanten Nutzungsbeginn ihre Buchung ändern oder löschen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die eingetragene Buchung als verbindlich und wird entsprechend der eingetragenen Zeit abgerechnet. Verbindliche Termine können an der Terminbörse für andere Nutzer freigegeben werden. Kann der Termin teilweise oder ganz neu vergeben werden, vermindert sich der Rechnungsbetrag entsprechend.

Die tatsächliche Nutzungszeit vom Login bis Logoff ist minutengenau mit Datum, Name (keine Kürzel), Einrichtung und Unterschrift im Nutzerbuch des jeweiligen Gerätes einzutragen. Eine Verlängerung des Nutzungszeitraumes kann an Ort und Stelle vorgenommen werden, wenn die dafür benötigte Zeit nicht durch einen anderen Nutzer belegt ist.

Die Systemverantwortlichen der BCF können in dringenden Fällen, z.B. wegen Betriebsstörungen, zwecks erforderlichem Service an den Geräten oder aus organisatorischen Gründen, eingetragene Nutzungszeiten ändern bzw. falls erforderlich stornieren. Davon betroffene eingetragene Nutzer werden darüber vorher informiert. In diesen Fällen bestehen keine Schadensersatzansprüche an die BCF.

Terminbörse

Hier finden Sie Termine, die kurzfristig durch Absagen bereits gebuchter Termine frei geworden sind. Die frei gewordenen Geräte können für die gesamte Zeit oder Teilzeiten neu gebucht werden. Der Erstbucher trägt die Kosten für Termine, die er kurzfristig (weniger als 24h vor dem Buchungstermin) abgesagt hat. Kann der Termin teilweise oder ganz neu vergeben werden, vermindert sich der Rechnungsbetrag entsprechend.

Login an Mikroskopen und Grafik-Rechnern

Mikroskope, deren Nutzung ein Login erfordert, dürfen nur mit zeitgleichem Login am System-PC genutzt werden. Die Zeit zwischen Login und Logoff ist maßgeblich für die Eintragung der Nutzungszeit im Nutzerbuch und für die Abrechnung der Nutzungskosten.

Nach bestätigter Einweisung erhält jeder Nutzer ein Passwort zum individuellen Login am System-PC des Mikroskops bzw. Grafik-Rechner.

Das Passwort ist personengebunden und vertraulich. Jeder Nutzer ist dafür verantwortlich, dass das Passwort anderen Personen nicht bekannt wird. Die Nutzung von Geräten, die ein Login erfordern unter einem anderen als dem eigenen Login ist unzulässig. Das bedeutet u.a., dass vor einer anschließenden Nutzung durch einen anderen Nutzer ein Logoff zwingend erforderlich ist.

Betrieb der Geräte

Häufiges Starten und Beenden des Betriebs aller Konfokalmikroskope, z. B. für Inspektionen von fluoreszenzmarkierten Präparaten ist nicht zulässig, weil dadurch die Lebensdauer der Laser verkürzt wird. Präparatkontrollen und Überprüfungen von Fluoreszenzmarkierungen sind an konventionellen Mikroskopen vor der Nutzung von Konfokalmikroskopen der BCF durchzuführen.

Nach Abschalten einer Beleuchtung mit Quecksilberdampf-Lampe gelten beim Neustart für Typ
HBO: mindestens 30 Minuten,
HXP: mehrere Minuten,
XBO: Heißstart möglich.
ColibriTM-Beleuchtungen können jederzeit angeschaltet werden.
Bei allen Mikroskopen gerätespezifische Vorgaben und Hinweise bei der Geräteeinweisung beachten!

Weitere Bildbearbeitung, Visualisierung und Auswertung der an den Mikroskopen gewonnenen Daten erfolgen nicht an den System-PC der Mikroskope.

Beim Arbeiten mit einem Mikroskopiersystem sind folgende sensible Arbeitsschritte unbedingt zu beachten:

  • Objektivrevolver vor jedem Präparatwechsel absenken bzw. hochfahren.
  • Objektivlinsen der Immersionsobjektive nach Ende der Arbeiten immer und nur mit Linsenpapier abwischen, Glycerol-Immersionsobjektive zusätzlich mit Propanol reinigen.
  • Der Austausch von Objektiven am Objektivrevolver und zwischen Mikroskopen ist verboten.
  • Luft/Wasser-Objektive dürfen nicht in Kontakt mit Immersionsöl kommen.
  • Bei inversen Mikroskopen ist das Herunterrinnen von Glyzerin/Öl zu vermeiden.

Gerätespezifische Vorgaben für die Bedienung und Nutzung der Mikroskope können von den Systemverantwortlichen den Erfordernissen angepasst werden. Diese und andere Hinweise und Infos werden den Nutzern über die bei der BCF-Registrierung angegebene E-Mail-Adresse mitgeteilt und gelten ab dem Zeitpunkt der Mitteilung, auch ohne dass dafür erneut eine Nutzungsordnung unterzeichnet werden muss.

Spezifische Hinweise zu den einzelnen Geräten finden sich ggf. auch auf Hinweistafeln an den Arbeitsplätzen. Die Missachtung der Hinweise zum Betrieb der Geräte kann zu gravierenden Beschädigungen an Systemkomponenten führen. Der eingetragene bzw. durch Login angemeldete Nutzer ist allein verantwortlich für die Einhaltung der Betriebsvorschriften und die sachgemäße Behandlung bzw. Bedienung aller Geräte.

Veränderungen der Hard- und Software

Veränderungen der technischen Konfiguration und Grundeinstellungen der Mikroskope und anderen Geräte, der Inkubationssysteme und der Grafik-Rechner, der bestehenden Software-Installation, die Installation weiterer Software, von Software-Updates bzw. Upgrades sowie jede Art der Veränderung oder Ergänzung der Hardware erfolgen durch die Verantwortlichen der BCF. Davon ausgenommen sind betriebstechnisch erforderliche Umrüstungen des LSM für den Einsatz verschiedener Probenträger und der Inkubationskammern auf dem Scanning-Tisch.

Die Position der Objektive im Objektivrevolver ist festgelegt. Veränderung der Position einzelner Objektive im Revolver und in der Systemkonfiguration sind untersagt, ebenso das Ausschrauben der Objektive aus dem Revolver.

Betriebsstörungen der Hard- und Software, Beeinträchtigungen und Fehlfunktionen der Mikroskope, der Inkubationssysteme und des Grafik-Rechners sind den Beauftragten der BCF unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Betriebsstörungen, die nicht durch Neustart der Software oder des System-PCs behoben werden können, dürfen nicht eigenmächtig beseitigt werden. Im Einzelfall sind entsprechende Maßnahmen mit den Beauftragten der BCF zu klären.

Arbeitssicherheit und Betriebsanweisungen

Jeder Nutzer ist verpflichtet, die jeweils an den Gerätestandorten geltenden Vorschriften zur Arbeitssicherheit und die spezifischen Betriebsanweisungen zu kennen und einzuhalten.

Belehrungen gemäß $12 Gentechnik-Sicherheitsverordnung für gentechnische Laborbereiche der Sicherheitsstufen 1 und 2 erfolgen durch die zuständigen Projektleiter.

Bei S2-Arbeiten am Leica TCS SP8 ist strikt darauf zu achten, dass das LSM, weitere Apparaturen und alle Bedienelemente jederzeit in einem Zustand bleiben, der eine Bedienung ohne Schutzhandschuhe erlaubt. Eine Bedienung mit kontaminierten Handschuhen ist untersagt. Für
Arbeiten mit den Inkubationssystemen an diesem Gerät gelten die Vorschriften zum Arbeiten im S2-Labor. An allen anderen Geräten gelten die Vorschriften zu S1-Arbeiten.


Die Einhaltung der BCF-Nutzungsordnung ist für einen möglichst störungsfreien Betrieb der Geräte in einer Multi-User-Einheit wesentlich. Verstöße gegen die Nutzungsordnung werden schriftlich angemahnt, im Wiederholungsfall wird die Nutzungsberechtigung entzogen und ggf. das Nutzer-Login gesperrt.